Gitarre und Musiklehre, U. Meyer

Wie entsteht das erste ♭?

Nach den Kreuztonarten, deren nächste jeweils eine Quinte über dem Grundton der Vorgängerin beginnt, machen wir uns jetzt in die Gegenrichtung auf! Ein Quinte abwärts (eine Quarte aufwärts kommt aufs selbe heraus) wartet ein neues Problem auf uns: wenn du eine Tonleiter auf f aufbaust, ist wieder eine Stelle falsch! Das zweite Tetrachord von F-Dur entspricht dem ersten von C-Dur und hat schon den richtigen Aufbau, aber von Stufe 3 nach 4 liegt kein Halbtonschritt. Dieser befindet sich zwichen den Stufen 4 und 5.

Hören: Die F-Tonleiter mit der zu hohen 4. Stufe.

F-Dur falsch

Das Problem kann aber nicht mehr mit einem Erhöhungszeichen gelöst werden: würde ich das a erhöhen, hätte ich zwar einen Halbtonschritt von 3 nach 4, aber der Halbtonschritt von 4 nach 5 bliebe, und vor allem entstünde ein Anderthalbtonschritt zwischen g und ais! Man braucht unbedingt ein Zeichen, das eine Note um einen Halbtonschritt erniedrigt: Das "♭".

Das erste ♭

Unten siehst du: Das erste taucht vor der vierten Stufe, der Note h auf, und diese wird in "b" umgetauft (Keine regelmäßige Bildung der Tonnamen im Deutschen!). Damit werden die Probleme elegant gelöst.

Da b eine reine Quinte unter f liegt, wird es der Grundton unserer nächsten Tonleiter sein. In dieser wird wieder ein "Fehler" bei der vierten Stufe vorliegen. Die im Quintabstand folgenden Tonleitern übernehmen wieder jeweils die s der vorhergehenden. Das zweitletzte gibt die aktuelle Tonarat an, dies funktioniert allerdings bei F-Dur noch nicht!

Bei den Namen der erniedrigten Töne gibt es mehr Ausnahmen als bei den Kreuzen: ces - des - es - fes - ges - as - b.

Hier hörst du die "richtige" F-Dur-Tonleiter

F-Dur richtig

Eine Aufgabe zum Nennen der Tonleitern findest du beim "Zirkeltraining".

Die Reihe der ♭-Tonleitern

Unbedingt empfehlen würde ich die schriftliche

Aufgabe:

Wie bei den Kreuztonarten bitte die Vorzeichen wieder in der Reihenfolge ihres Auftauchens hinter den Doppelstrich, und das Vorzeichen zu Stufe 1 und 8 dort nur einmal notieren!

B-Dur falsch
B-Tonarten Aufgabe
Lösung 02 Tonleitern

Ergebnisse der Aufgabe:

Nachdem du diese Aufgabe gemacht hast, gibt es ähnliche Ergebnisse wie bei den Kreuzen:

  1. Jede neue -Tonleiter übernimmt die Vorzeichen der vorhergehenden.
  2. Als letztes kommt das vor der vierten Stufe dazu. Vom vorletzten kann man also auf die Tonart schließen.
  3. Die vierte Stufe aufwärts hat als Umkehrungsintervall die Quinte abwärts. Das "letzte b" ist also der Grundton der nächsten Tonart und der Subdominante.
  4. Die Namen der erniedrigten Töne haben im Deutschen viele Ausnahmen: ces - des - es - fes - ges - as - b . Grundsätzlich hängt man die Silbe "es" an, bei e und a nur ein "s", und das b hat einen besonderen Namen.

Zusammenfassung:

Die verschiedenen Tonarten entstehen in einer logischen Reihenfolge, sie sind miteinander verwandt. Jede übernimmt die Vorzeichen der vorhergehenden. Das heißt, die Notierung der Vorzeichen hält sich an eine bestimmte Reihenfolge, es lohnt sich, diese auswendig zu lernen.

Wenn man vor einem Stück 3 Kreuze sieht, kann man sich normalerweise darauf verlassen, dass es sich um fis, cis und gis handelt, und damit um die Tonart A-Dur.

Die folgende Grafik zeigt die Vorzeichen und den Grundton der Durtonleitern in der Reihenfolge der Quintverwandschaft.

Kreuze und bs Zusammenfassung