Gitarre und Musiklehre, U. Meyer

Musikschultermine

Veranstaltungen der MSLKO

Als Teil des Leitungsteams der MSLKO bin ich für die Veranstaltungsplanung zuständig und betreue eine Seite der Musikschul - Homepage, auf der unser Veranstaltungskalender immer aktuell zu sehen ist. Klicken Sie auf der Startseite der MSLKO oder hier einfach auf das Bild "Veranstaltungen".

Die nächsten Klassenvorspiele:

Im "Klassenvorspiel" spielen die Schüler eines Lehrers vor. Es ist die Gelegenheit für alle Schüler zu zeigen, was sie können, und zu hören, was die anderen so spielen. Eltern, Geschwister und Freunde sind ebenfalls zum Zuhören herzlich willkommen. Die nächsten Termine meiner Klasse:

Ort Klassenvorspiele Winter 2019
Sandkrug: Dienstag, den 01.10. 2019, 18.00h, Raum 19 in der Grundschule Sommerweg 36
Wildeshausen: Donnerstag, den 21.11. 2019, 18.00 Uhr, Saal der Musikschule, Burgstr. 17
Hude: Mittwoch, den 04.12. 2019, 18.00 Uhr, Forum der Peter-Ustinov-Schule.
Ort Klassenvorspiele Sommer 2020
Sandkrug: Dienstag, den 26.05. 2020, 18.00 Uhr, Grundschule am Sommerweg, Raum 19
Hude: Mittwoch, den 27.05. 2020, 18.00 Uhr, Forum der Peter-Ustinov-Schule
Wildeshausen: Donnerstag, den 18.06. 2020, 18.00 Uhr, Saal der Musikschule, Burgstr. 17
Ort Klassenvorspiele Winter 2020
Wildeshausen: Donnerstag, den 26.11. 2020, 18.00 Uhr, Saal der Musikschule, Burgstr. 17
Sandkrug: Dienstag, den 08.12. 2020, 18.00h, Raum 19 in der Grundschule Sommerweg, Raum 19
Hude: Mittwoch, den 09.12. 2020, 18.00 Uhr, Forum der Peter-Ustinov-Schule.

Wie lang die Vorspiele dauern weiß man eigentlich erst hinterher. Ich finde aber wichtig, dass jeder Schüler zu seinem Recht kommt, d.h. wo viele Schüler sind, wird das Programm schon mal etwas länger. In etwa einer Stunde sind die meisten Klassenvorspiele fertig - falls es länger zu werden scheint, gibt es eine Pause. Dann können die jüngeren Schüler früher nach Hause.
Es ist natürlich schön, wenn die Teilnehmer nicht nur Zeit für den eigenen Auftritt mitbringen, sondern auch den anderen zuhören. Das drückt Wertschätzung aus und bildet.

Hier steht, was ich über Vorspielen im allgemeinen und Lampenfieber denke...

Berichte

Zu den Berichten über "Offizielle" Konzerte der Musikschule des Landkreiseses Oldenburg hier klicken!

Neue Datenschutzverordnung der EU

Die neue Datenschutzverordnung der Europäischen Union schreibt vor, dass zu jeder namentlichen Erwähnung und zu jedem Bild, auf dem eine bestimmte Person zweifelsfrei zu erkennen ist, eine schriftliche Genehmigung von der Person beziehungsweise deren Erziehungsberechtigten eingeholt werden muss. Ich lösche deswegen hier Texte und Bilder; beim folgenden Bereicht lasse ich den modifizierten Text stehen.


Klassenvorspiele im Mai 2019

Wenn die Klassenvorspiele meiner Gitarrenschüler in einer Woche stattfinden, bin ich am Ende meistens glücklich über die gezeigten Leistungen. Es ist aber auch viel zu organisieren: der Unterricht wird nach Bedarf etwas verkürzt, der Raum muss hergerichtet werden, die Programme müssen gedruckt, es muss moderiert werden, und am Schluss kommt noch das Aufräumen und Nachdenken darüber, wie es eigentlich gewesen ist.

Im Mai 2019 gab es an drei aufeinander folgenden Tagen 89 Teilnehmer, etwa 230 Menschen im Publikum, und 3 ½ Stunden lang wurden Gitarren gestimmt, und dann gespielt.

Sandkrug

Beim Sandkruger Vorspiel lief die Grundschulgruppe der 2. Klasse statt mit sieben Kindern nur mit drei Mädchen auf. Sie spielten sehr ordentlich, und die ganze Gruppe hätte es sicher genauso gut gemacht.
Die Drittklässler kamen komplett und spielten sowohl als Gruppe, als auch bei Solodarbietungen in diesem Jahr sehr gut!

Danach kamen noch zwei Sechstklässler auf die Bühne und drei ältere Einzelschüler, die schon recht schwierige Stücke spielen. In der für Gitarre schönen Akustik der Aula der Waldschule war das Konzert schon nach 40 Minuten vorbei.

Hude

25 von 33 angesagten Gitarristen kamen zum Huder Vorspiel. Es ist immer jemand krank, auf Klassenfahrt, oder zu einer Geburtstagsfeier eingeladen.

In Hude gibt es in der Grundschule eine Zweitklässlergruppe, aber auch im Nachmittagsunterricht gleichaltrige Kinder, Drittklässler und Viertklässler. Vor allem die Schüler, die schon im zweiten Jahr dabei sind, haben richtig gut gespielt. Sehr sichere Notenkenntnis, gutes rhythmisches Verständnis und gelungenes Kanonspiel kennzeichnen diese Gruppen.

Die Kinder, die seit relativ kurzer Zeit die weiterführende Schule besuchen sind oft am aufgeregtesten. Sehr gefreut hat mich, dass die älteren Jugendlichen diesmal vollzählig kamen und auch gut spielten.
Wegen der vielen Grundschulkinder hatte dieses Vorspiel eine Pause, nach der die jüngeren Teilnehmer und Geschwister schon nach Hause konnten, und die Veranstaltung dauerte immerhin eine Stunde und 15 Minuten.

Wildeshausen

Nach Wildeshausen kommen auch meine Harpstedter Schüler; diesmal waren 48 Kinder und Jugendliche angesagt! Das muss natürlich eine Pause geben; eigentlich sind das zwei Vorspiele hinter einander.

Publikum vor Beginn

Aufnahme vor Beginn der Veranstaltung, es kommen immer noch Leute, aber gleich geht es los!

Das Konzert begann mit einer Nachmittagsgruppe aus fünf Erst- und Zweitklässlern, die erst kurze Zeit spielen, ihre Lieder aber sehr konzentriert vortrugen.
Die Harpstedter Zweitklässler kamen nur zu zweit statt zu fünft, spielten aber ebenso sicher, wie die sieben Zweitklässler aus der Wildeshauser Grundschule.
Sechs Drittklässler aus Harpstedt folgten, danach fünf gleichaltrige Kinder aus Wildeshausen, die aus drei verschiedenen Ursprungsgruppen stammen. Ich hoffe immer, dass sowohl die Kinder als auch die Eltern beobachten: was machen die, wie spielen die, sind die "weiter" als wir? Ein bisschen Konkurrenz kann anspornen!

Dann traten noch zwei Gruppen auf, die bereits zweistimmig spielen, und dann folgte die in Wildeshausen bereits legendäre Pause!

Publikum nach der Pause

In der Pause: es herrscht noch Kommen und Gehen, es sind noch nicht alle da, aber man sieht: einige jüngere Menschen wollen auch sehen und hören, wie die "großen" so spielen.

Im zweiten Teil kamen die Schüler einzeln auf die Bühne, obwohl die ersten sieben noch in zwei Gruppen Unterricht haben. Es gab spanische Folklore, Stücke aus der Klassik von Komponisten wie Carulli, Diabelli und Giuliani, und zum Abschluss vom ältesten Jugendlichen zwei sehr schöne folkartige Gitarrenstücke. Der letzte Künstler muss immer lange zuzuhören und dann plötzlich hoch konzentriert auf der Bühne sitzen!

Um 19.35 Uhr war die Veranstaltung beendet, nach freundlichen Gesprächen, Notenständer zerlegen und Stühle wegräumen ging es auch für mich Richtung Abendbrot - bis zur nächsten Runde im Winter!


Klassenunterricht in Wildeshausen

2001 habe ich zum ersten Mal eine Achtergruppe in der verlässlichen Grundschule unterrichtet. Manche dieser Gruppen, die ab der dritten Klasse dann in den Nachmittag wechseln, liefen sehr gut und Jahre lang, einige wenige funktionierten nicht so toll und verkleinerten sich schnell oder die Kinder hörten alle bald auf. Jedenfalls kann ich über Mangel an Erfahrung mit großen Gruppen und Kooperation im Vormittagsbetrieb der Grundschulen nicht klagen.

Trotzdem war mir ein bisschen mulmig, als mir ein Abenteuer ganz anderer Qualität angetragen wurde: Nach den Sommerferien 2014 sollte ich in Teamarbeit mit dem Klassenlehrer in Wildeshausen im Rahmen des Musikalisierungsprojektes eine komplette 4. Klasse in "Musik mit Gitarre" zu unterrichten. 21 Kinder!

Es gibt zwei Musikstunden in der Woche; die eine macht der Lehrer alleine, für die andere komme ich in die Schule. Absprachen wegen der Vorbereitung und der Noten treffen wir direkt im Gespräch oder per E-Mail.

Man fragt sich natürlich sofort: wie kann das gehen? Abgesehen davon, dass 21 Kinder ziemlich viele sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass nicht alle vom selber Musizieren begeistert sein werden. Und einige der Kinder haben schon in der zweiten Klasse im Rahmen der "verlässlichen Grundschule" mit Gitarrenunterricht begonnen und spielen teils noch, andere haben aufgehört... Aber herausfordernde Gruppen haben mich schon immer angezogen, und die vorbereitende Begegnung mit dem Klassenlehrer, der selber auch Gitarre spielt war sehr ermutigend, also - hinein ins Vergnügen!

Die Klasse und ihr Lehrer

Diese 4. Klasse - wie soll man sie beschreiben? Klassen sind ja als gesamte Gruppe unterschiedlich, die eine eher laut, die andere eher ruhig... also, diese 4. Klasse ist sehr nett! Die Kinder sind freundlich, höflich und können sich benehmen. Das war mein erster Eindruck, und der hat sich nach über einem halben Jahr immer wieder bestätigt.

Natürlich macht mal jemand Quatsch, natürlich hat mal jemand keine Lust, es sind auch nicht alle gleich interessiert, aber der Gesamteindruck ist eine positive Grundhaltung. Gezieltes Stören gibt es eigentlich nicht.

An dieser guten Erziehung hat der Klassenlehrer großen Anteil. Er macht klare Ansagen und hat gute Regeln für Gesprächskultur eingeführt, an die er immer wieder erinnert. Er begründet, warum man zuhört, wenn jemand etwas sagen möchte, warum man sich meldet und nicht einfach in die Klasse ruft, erklärt den Kindern, dass man als Lehrer nicht lange gegen einen hohen Lärmpegel ansprechen kann.

Tatsächlich sind meine Stimmbänder nach dieser Unterrichtsstunde weniger strapaziert als nach so mancher Gruppe mit sechs bis neun Mitgliedern, und ich gehe immer fröhlicher aus der Stunde heraus als ich kam! Die Arbeit ist anstrengend, erfordert andere Vorbereitung als sonst, aber sie macht Spaß!

Die Instrumente

Vorab mussten 21 Gitarren aus dem Musikschullager nach Größe ausgesucht, überprüft, gestimmt und zum Teil für Linkshänder umbesaitet und in die Schule getragen werden. Die Abteilung "mittelgroße Gitarren" wurde regelrecht geplündert, aber es sind auch genug kleine Gitarren dabei: Viertklässler sind sehr unterschiedlich groß!

Gitarrenlager

Das "Gitarrenlager". An zwei Tagen bleiben die Instrumente in der Schule, den Rest der Woche werden sie zum Üben mit nach Hause genommen.

Vorbereitung der Unterrichtsstunde

Schnell war klar: im Klassenraum ist mit Gitarren und Noten nicht genug Platz. Aber die Schule hat einen kleinen Saal, der für Musik und kleine Vorführungen ausgestattet ist. Zu Beginn der Stunde bauen die Kinder sehr selbstständig eine Hufeisen-Sitzordnung mit Tischen für die Notenmappen. Das geht schnell und klappt reibungslos.

Dann müssen die Gitarren ja gestimmt werden. 23 Gitarren à 6 Saiten - das dauert lange, aber zum Glück halten Gitarren die Stimmung ziemlich gut, wenn man nett zu ihnen ist und auf ihnen übt. Außerdem hat der Lehrer Stimmgeräte bestellt, die zu Beginn der Stunde herum gegeben werden.

Dabei gibt es natürlich das Problem, dass die Kinder vor allem auf die Pfeilanzeige "höher / tiefer" achten, und nicht immer auf den angezeigten Ton. So hat man manchmal E-Saiten, die auf C, oder A-Saiten, die auf G gestimmt sind...

An die Arbeit!

Für die Unterrichtspraxis ist es ein großer Vorteil, zu zweit zu arbeiten, gerade wenn es um so etwas Praktisches wie Gitarre spielen in der Gruppe geht. Während einer der Lehrer laut mitspielt, mitsingt, Zählzeiten ansagt, geht der andere herum und gibt dem einzelnen Schüler Hilfen und Tipps, oder zeigt zusätzlich den zu spielenden Akkord auf dem Whiteboard an.

Lieder, Akkorde, Noten

Angefangen haben wir mit Liedbegleitung. D-Dur und A-Dur waren die ersten Akkorde, ziemlich bald kamen E-Moll und A-Moll dazu, und "He-jo, spann den Wagen an" zu begleiten und dabei dreistimmig Kanon zu singen war ein großes Erfolgserlebnis.

Noten 2
Noten 1

Inzwischen können wir eine ganze Reihe Akkorde und Lieder, dem Hausmeister wird zum Geburtstag zwischendurch ein Ständchen gebracht, und beim Üben fällt mir immer wieder auf, dass viele der Kinder die Griffe auch wirklich flott und richtig wechseln.

Abwechselnd mit den Akkordübungen beschäftigen wir uns mit Melodiespiel und Notenlehre - darüber wird sogar ein Test geschrieben.

Auftritt und Pressetermin

Das erste große Ziel, die erste Aufführung fand im Zusammenhang mit Weihnachten statt: bei einer Adventsfeier in der Turnhalle spielte die Klasse zwei Lieder, eine andere Gruppe half singen.

Adventskonzert 1
Adventskonzert 2

Ich bin natürlich gespannt, wie es weiter geht, wie weit wir kommen, und ob sich nach dem Ende des Schuljahres Kinder zum Gitarrenunterricht anmelden, die vorher noch nicht auf die Idee gekommen waren.

Ganz abgesehen davon bin ich sehr froh, dieses Angebot wahrgenommen zu haben! Ich habe über die Arbeit mit großen Gruppen von dem Grundschullehrer viel, viel gelernt, und ich kann nur jedem Kollegen raten, so etwas mal zu machen. Je früher, desto besser! Es ist etwas völlig anderes als die Arbeit mit einem begabten Einzelschüler, der vielleicht an "Jugend musiziert" teilnimmt, und es macht wirklich Freude!

Die zweite Halbzeit

Jeder weiß, dass sowohl Kinder am Ende der Kindergartenzeit, als auch im letzten Halbjahr der Grundschule "etwas aufdrehen". Sie werden vorlaut, verweigern schon mal die Mitarbeit und zeigen, dass sie "die Großen" im Hause sind.

Ich weiß natürlich nicht, ob "unsere 4. Klasse" rund um die Uhr brav war, aber in der Gitarrenstunde klappte alles weiterhin außergewöhnlich gut. Wir haben eine ganze Reihe Lieder mit Akkorden dazu gelernt, darunter Lieder auf englisch, und auch das Melodiespiel wurde weiterentwickelt.

Am Ende kam die Idee, ein Abschlusskonzert zu geben, unter anderem um Spenden für den Förderkreis der Schule zu sammeln, der die Zusammenarbeit mit ermöglicht hatte.

Abschlusskonzert

In der mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und Lehrern vollgestopften kleinen Aula gab es am 17. Juli ein einstündiges Konzert, bei dem Beispiele für Melodiespiel gespielt und elf Lieder gesungen wurden. (Die Weihnachtslieder schienen uns bei 30 Grad nicht passend zu sein.) Als Zwischenspiel gab es vier solistische Beiträge, die von den Kindern selbst vorbereitet worden waren, und als "interaktive Elemente" musste das Publikum bei den Kanons mitsingen und einzelne Eltern bekamen von den Kindern den Wechsel vom D-Dur-Griff zu A-Dur erklärt, um zu verdeutlichen, wie viel die Klasse sich angeeignet hatte.

Es gab viel zu lachen: Beim Singen der selbstgetexteten Strophe "Uns're Lehrer, die sind heiser, wär'n die Kinder doch mal leiser und die Eltern lieber heiser und den Lehrern ging' es gut!" war die maximale Lautstärke erreicht!

Das Konzert war von den Kindern und ihrem Lehrer sehr gut vorbereitet. Vierte Klassen bekommen ihre Zensuren wegen des anstehenden Schulwechsels besonders früh, und danach... hat diese Klasse offenbar viel Gitarre geübt, T-Shirts angefertigt, und sogar die Sequenz mit dem Erklären der Akkorde an Schülern aus einer anderen Klasse ausprobiert, und es hat alles wirklich begeisternd geklappt! Wir Lehrer, Vertreter des Förderkreises und auch die Schulleiterin hoffen auf eine Wiederholung der Aktion, und ich hoffe, dass viele aus der Klasse sich eine eigene Gitarre zulegen und irgendwie weiter Gitarre spielen!

Berichte über Musikschulveranstaltungen

Wenn es sich ergibt schreibe ich kleine Berichte über Schülervorspiele und Musikschulkonzerte, die auf der Homepage der Musikschule des Landkreiseses Oldenburg landen; mein Kollege Ichiro Asanuma steuert oft Fotos bei.

Szenenfoto 'Just Stars'
  1. Musikschulkonzert Harpstedt im September 2019
  2. Schülervorspiel Wildeshausen im September 2019
  3. Gitarrenvorspiele im Mai 2019
  4. Schülervorspiel Hude am 1.4. 2019
  5. Schülervorspiel Sandkrug am 25.9. 2018
  6. Adventskonzert Ganderkesee am 03.12. 2017
  7. Musikschulkonzert Hude am 27.11. 2017
  8. Herbstserenade Harpstedt am 24.9. 2017
  9. Herbstmarkt Ganderkesee am 20.9. 2017
  10. Preisträgerkonzert Landeswettbewerb "jugend musiziert" 2017 in Cuxhaven
  11. Dozentenkonzert 2 der Klassikabteilung am 30.4. 2017
  12. Dozentenkonzert der Klassikabteilung am 26.3. 2017
  13. Benefizkonzert Ganderkesee am 19.3. 2017
  14. Dozentenkonzert der Jazzabteilung am 5.2. 2017
  15. Musikschulkonzert Hude am 5.12. 2016
  16. Herbstserenade Harpstedt am 25.09. 2016
  17. Schülervorspiel Ganderkesee am 15.09.2016
  18. Vorbericht Schülervorspiel Wildeshausen am 15.3. 2016
  19. Musikschulkonzert Harpstedt am 4. 10. 2015
  20. Klassenunterricht mit Gitarre 2
  21. Vorspielserie vor Ostern 2015
  22. Klassenunterricht mit Gitarre
  23. Vorbereitungskonzert Jugend musiziert 2015
  24. Jahresabschlusskonzert 2014
  25. Herbstserenade Harpstedt 2014
  26. Projektwoche 2014
  27. Musikschulkonzert Wildeshausen am 5. 6. 2014
  28. Dozentenkonzerte im Februar 2014
  29. Vorbericht: Zweites Dozentenkonzert am 23. 2. 2014
  30. Vorbericht: Rafis Swing Club Combo am 16. 2. 2014
  31. Abschlusskonzert der Projektwoche am 27. 9. 2013
  32. Musikschulkonzert Harpstedt am 8. 9. 2013
  33. Musikschulkonzert Kirchhatten am 12. 6. 2013
  34. Musikschulkonzert Wildeshausen am 30. 5. 2013
  35. Schülervorspiel Sandkrug am 12. März 2013
  36. Streicherfreizeit im Januar 2013
  37. Kreissportlerehrung im Mai 2012
  38. Musikschulkonzert Harpstedt am 23. 9. 2012
  39. Klassenvorspiel Sandkrug: Klarinette und Klavier, 8.6.2012
  40. Schülervorspiel Hude am 7. 5. 2012
  41. Streichermatinee Wildeshausen am 12.02. 2012
  42. Adventskonzert Ganderkesee am 27. 11. 2011
  43. Musikschulkonzert Hude am 14. 11. 2011
  44. Schülervorspiel Hude am 4. 10. 2010

Stücke für Gitarre, Bearbeitungen

Die Zeiten, da meine armen Gitarrenschüler Stücke aus meiner Feder spielen mussten sind ja vorbei - viele Leute meiner Generation haben gutes Unterrichtsmaterial geschrieben und Verleger gefunden, so dass man genug Literatur findet für fast alle Lebenslagen. Das soll nicht heißen, dass ich meine Stücke für weniger gut halte, aber - etwas richtig Gedrucktes sieht doch besser aus! So beschränke ich mich meist darauf, Stimmen für eine zweite Gitarre zu Heften oder Begleitungen zu Blockflötenschulen zu schreiben, oder auch Arrangements für Musikschulensembles. Trotzdem - hier können Sie einige meiner Sachen anschauen...

bin ich hier richtig   leicht bergab   Diffuse Lage   Behauptungen - Hier kann man einige Stücke hören.

Bearbeitungen

Drei Sätze aus den Suiten für Violoncello solo von J. S. Bach für Gitarre bearbeitet.

Suite 1, Courante   Suite 2, Sarabande   Suite 3, Prélude

Schultheater

Feierabend

Viel Arbeit, aber auch enormen Spaß hat es mir immer gemacht, in Schulen bei Theaterstücken mitzuarbeiten. "Baulärm" entstand zu dem Theaterstück "Die große Plage", in dem ein Kinderfänger eine Stadt von den Plagegeistern befreit, nicht unähnlich der Geschichte vom Rattenfänger von Hameln, nur dass hier die Entführung der Kinder von den Eltern gewünscht wird, worauf sie natürlich am Ende unglücklich und bekehrt werden. "Feierabend" entstand zu "Glotzi, das Fernsehmonster", einem Stück über Medienkonsum. "Trimmgerät" war Teil eines Weihnachtstheaterstückes: zu einer "Talkshow" zum Thema "Weihnachten" durfte ich Werbeunterbrechungen gestalten.

Die Noten muss man natürlich mit Schulbrille lesen: bei den ersten zwei Stücken gab es z.B. einen fitten Menschen an der Violine (hohes c auf der e-Saite ablangen - kein Problem); die Klavierstimme bei "Feierabend" haben sich zwei Kinder geteilt.

Baulärm   Feierabend   Trimmgerät

Wie gemalt...

Lauras Bild
Auch Gitarrenschüler können wunderbar malen: rechts ein Bild, das Laura, zweite Klasse in Wildeshausen, mir geschenkt hat!

Janinas Bild
Was tut man, wenn in der Grundschule ein Kind die Flötensachen vergessen hat? Genau: "Mal doch die Gruppe!" Ein Bild einer Erstklässlerin! (Seit der Stunde habe ich immer eine "Vergessflöte" dabei.)

Neles Bild
Nele, Zweitklässlerin, hat ihre Gitarrenschule gemalt, und das Bild gefällt mir auch ausgesprochen gut!

Unten ein Bild von Fridolin und Stoffel von Jasmin.
Jasmins Bild