Gitarre und Musiklehre, U. Meyer

Das Gitarrengriffbrett

Hier eine Grafik mit den Tönen auf dem Gitarrengriffbrett bis zum 12. Bund. Wegen der Übersichtlichkeit sieht man hier erst mal nur die Stammtöne - die mit Kreuz und veränderten Noten kann man sich ja ableiten.
Hier eine PDF-Datei zum Ausdrucken - dabei würde ich in den Druckoptionen "Anpassen" und eventuell "Querformat" wählen.

Das Griffbrett der Gitarre, nur Stammtöne

Für die Töne in den höheren Lagen gibt es ein paar Merkhilfen - wenn man diese speichert, kann man von dort schnell die nächsten Töne abzählen:

Blau und eckig umrandet: im 5. Bund (außer auf der g-Saite) ist jeweils der Ton der nächst höheren Saite, z. B. liegt auf der tiefen E-Saite im 5. Bund das A, das genauso hoch ist wie die leere A-Saite.

Rot umkreist: im 7. Bund (außer auf der h-Saite) ist die Oktave der nächst tieferen Saite, also auf der A-Saite im 7. Bund das e, das eine Oktave höher ist als die leere tiefe E-Saite.

Grün eckig abgerundet umrahmt: auf jeder Saite dieses Planeten ist im zwölften Bund die Oktave der leeren Saite.

Der Vollständigkeit halber das Ganze noch mal, diesmal mit den alterierten Tönen:
Hier die PDF-Datei zum Ausdrucken:

Das Griffbrett der Gitarre
gekritzelt
gekritzelt 2

Nicht ausdrucken - besser kritzeln!

Eigentlich sollte man das Griffbrett der Gitarre aber gar nicht ausdrucken, sondern lieber selber einige Male auf Papier kritzeln!

Man braucht nur einen Zettel und Bleistift. Mit richtigen Noten auf Notenpapier ist es natürlich auch nicht schlecht.
Die Halbtöne zwischen den Stammtönen braucht man nicht; die weiß man.

Hier habe ich versucht, anzudeuten, dass man die Noten auch "nach dem Quintenzirkel" eintragen kann:
angefangen habe ich mit c (in rot), dann kommt g, danach d, und spätestens beim a merkt man, dass das auch keine schwierige Aufgabe ist, denn die Töne folgen ziemlich bald wieder einer auf den anderen.

Stammtöne

Eigentlich hängt das Erlernen der Töne auf dem Griffbrett nur davon ab, wie schnell man die Stammtonreihe mit ihren Halbtonschritten präsent hat...

Erste Tipps zum Finden der Töne in den höheren Lagen

Trotzdem möchte man die Töne schnell finden können - hier zwei erste Tipps:

In der Grafik unten sind die Töne e, f, g, a auf der e-Saite farblich abgesetzt und blau umrahmt. Die kennt man ja nach einiger Zeit und den ersten Stücken in der zweiten Lage. Auf der h-Saite finden sich dieselben Töne ab Bund 5, da dort die Note e liegt.

Töne in der Lage ergänzen

Unten sieht man die Töne e, f, g, a blau umrandet auf jeder Saite (auf der g-Saite läge das a in Bund 14). Die Tonhöhe ist unterschiedlich, die Lage natürlich auch, aber wo immer man diese Tonfolge auf einer Saite beginnt, sieht sie so aus.
Übungen zur Griffbrettkenntnis finden sich auf den folgenden Seiten...

Das Griffbrett der Gitarre, e,f,g,a

Das Gitarrengriffbrett in Bass- und Altschlüssel

Das Griffbrett im Bassschlüssel. Wie man sieht, könnte die Gitarre auch weitgehend in diesem Schlüssel notiert werden, siehe auch hier zur Notation:

Das Griffbrett im Bassschlüssel

Das Griffbrett im Alt- oder Bratschenschlüssel, falls jemand Noten für Viola auf der Gitarre spielen und nachschauen möchte.

Das Griffbrett im Altschlüssel